Von Gastautor Rudolf Reim


Sind die Farben der Stadt Villingen-Schwenningen „blau-weiß“ oder „weiß-blau“?
Weiß und Blau sind die Farben des Hauses Urach-Fürstenberg, zu dem Villingen vor vielen Jahrhunderten kam. Damals war die Reihenfolge übrigens blau-weiß. Gut sehen kann man dies am Haus Nr. 4 in der Oberen Straße in Villingen. Dort sind beide Wappen, das alte und das neue, am Erker.

Am 10. August 1530 erhielt Villingen sein neues Stadtwappen. Die Farben wurden plötzlich umgekehrt. Ob der Künstler die Farben schlicht und einfach verwechselt hat? Dazu schweigt die Geschichtsschreibung. Auch in Schwenningen steht der weiße Schwan auf einem blauen Grund. In Bayern wird weiß-blau zu den Landesfarben und im Tourismusprospekt zu den Farben des Himmels. Nun gilt noch zu klären, wie die Stadtfahne ordnungsgemäß zu hissen ist. Also das Blau zur Straßenseite oder doch das Weiß? Diese Frage stellt der Autor bei seinen Stadtführungen. Am Ende hilft eine Eselsbrücke zur Lösung. Der Villingen-Schwenninger geht ins Wirtshaus, also gehört vom Haus weg die weiße Seite, und er kommt nach Hause zurück in einem anderen Zustand, als er das Haus verlassen hat. Also kommt zum Haus hin die blaue Seite der Fahne.

Zeigen wir doch, dass Villingen-Schwenningen positiv nach vorne schaut und hissen die Fahnen! Zeigen wir Flagge! Sagen wir Danke all den vielen Menschen, die in diesen besonderen Zeiten anpacken und machen wir Mut allen, die hier zuhause sind. Jetzt wo Maibaum und Prozessionen abgesagt sind. Und wenn es nicht nicht die Farben der Stadt sind, sondern die der Zünfte oder Kirchen so weiß jeder was gemeint ist. Und für alle VS-Fahnen nicht vergessen: „Blau zum Haus und weiß hinaus“.

Zum Weiterlesen:
Karl Haas, Stefan Rösch: Die Stadtfarben der Stadt Villingen in Wappen und Fahnen (Villingen im Wandel der Zeit, Jahrgang XXIV / 2001).